Star Light Consulting
SLC
SLC> Firmengründung Europa> Firmengründung Bulgarien

Bulgarien

Hier erfahren Sie alles über Bulgarien.

Workshop

Besuchen Sie einen unserer Businessworkshops auf Mallorca oder Zypern. Namhafte Experten refererieren über Steuerrecht, Unternehmensverlagerung usw.

DruckansichtEmpfehlung versenden

Bulgarien-Info Newsletter

04.05.2005

Aktuell / Актуално

• IHK Firmenpool Bulgarien erfolgreich gestartet

Viele Personen und Institutionen waren bei der Idee und der Gründung des IHK Firmenpools Bulgarien beteiligt. Besonders hervorzuheben sind das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Saarlandes, die IHK Saarland und die Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.V. (ZPT). Alle haben dazu beigetragen, dass die Gründung des Firmenpools verwirklicht werden konnte.

Schon kurz nach seiner Gründung kann man den Firmenpool feiern – mehrere Firmen haben schon den Poolvertrag unterschrieben. Das Büro in Sofia hat seine Arbeit begonnen und unterstützt die Firmenpoolmitglieder bei ihrem Markteintritt. Das Firmenpoolbüro bietet den Mitgliedern Hilfestellung auch bei Einreise- und Aufenthaltsproblemen an.

Ihre Vorteile als Mitglied des Firmenpools:

• Wir sind Ihre immer verfügbaren deutsch sprechenden Ansprechpartner vor Ort in Bulgarien
• Wir sind die Ansprechpartner für Anfragen von Unternehmen und Institutionen aus Bulgarien
• Wir lernen Ihre Produkte und Dienstleistungen kennen – dazu gehört das Einarbeiten in die Produkte / Dienstleistungen des Unternehmens
• Im Firmenpool ist Ihr Unternehmen vom ersten Tag an auf dem bulgarischen Markt präsent
• In Abstimmung mit Ihnen gestalten wir die gewünschten Tätigkeiten in Bulgarien
• Mit Ihnen zusammen erarbeiten wir eine Markterschließungsstrategie
• Mit den anderen Unternehmen im Firmenpool bauen wir ein Netzwerk auf - gegenseitige Information und Unterstützung hilft wesentlich beim Erfolg

• Internationale Messe für Konsumgüter in Plovdiv (9. – 14. Mai 2005)

Das ist die größte Messe der Leicht- und Nahrungsmittelindustrie. Im Jahr 2004 beteiligten sich an der Messe 1294 Aussteller aus 39 Ländern – davon 760 bulgarische und 534 ausländische. Die Messe wurde von 73 454 Besuchern (in- und ausländische) besucht.

Angebotsschwerpunkt:

Nahrungsmittelindustrie, Textilien, Bekleidung, Kosmetik, Möbel, Haushaltsartikel, Hotel- und Restaurantausstattung, Verpackungen und Verpackungstechnik, Bürobedarf, Spielwaren

Sollten Sie Interesse an der Messe haben, unterstützen wir gern Ihren Besuch!


• Bedeutendes Investitionsforum in Plovdiv

Der bulgarische Finanzminister Milen Velchev eröffnete in der zweitgrößten bulgarischen Stadt Plovdiv das 4. Bulgarische Investitionsforum. Das zweitägige Forum stand unter dem Motto "Regionale Investitionsprojekte- der europäische Weg. Perspektiven 2007". Die Themen umfassten Investitionsaktivitäten auf dem Immobilienmarkt, im Tourismus und in der Industrie der südzentralen Region, Transportkorridore und Logistikzentren sowie die Herausforderungen vor dem EU-Beitritt Bulgariens. An der Veranstaltung nahmen mehr als 250 Teilnehmer einschließlich Politiker und Geschäftsleute teil.

• Bulgarisch-Italienienisches Business-Forum in Sofia

Ein großes Business-Forum Italien fand vom 14 bis zum 15 April in Sofia statt. Mehr als 100 italienische Unternehmen beteiligen sich an diesem Forum. Die Firmenliste umfasst viele prominente Firmen aus allen Wirtschaftsbereichen und auch sehr viele prominente Personen. Die Liste mit den Firmenprofilen und den Personen ist für Firmenpoolmitglieder über das Firmenpoolbüro verfügbar.

• Deutscher Sitzsystemhersteller baut Fabrik in Bulgarien

Die Grammer AG, deutscher Hersteller von Komponenten und Systemen für Autoinnenausstattung und Fahrer- und Beifahrersitzen, plant das Geschäft in Bulgarien zu erweitern und eine zweite Produktionsstätte zu bauen. Wenn den Erweiterungsplänen im Juni grünes Licht von den Führungskräften und den Aktieninhabern gegeben wird, könnte das deutsche Unternehmen bis zu 5 Mio. EUR in Bulgarien in den nächsten 2-3 Jahren investieren.
Die Grammer AG hat die Fabrik für Sitzsysteme "Vazhod" im nordwestlichen Bulgarien 1997 gekauft und hat seither jährlich 1-2 Mio. EUR für Erhöhung der Produktionsmenge und Modernisierung der Ausrüstung ausgegeben.

• Unilever investiert 4 Mio. USD in bulgarische Fabrik

Der internationale Nahrungsmittelhersteller hatte im Mai 2003 die Margarineproduktion des Kaliakra-Unternehmens übernommen. Für das Jahr 2005 wird eine Produktionsleistung der Fabrik von 12.000 Tonnen geplant, nachdem diese 2004 im Jahresvergleich ein Wachstum von 14 Prozent abrechnen konnte. Ihr Umsatz belief sich im vergangenen Jahr auf 20 Millionen Euro.

• BMWA setzt das Programm „Qualifizierungspartnerschaft Südosteuropa“ fort

Es bietet deutschen Unternehmen, welche Geschäftsbeziehungen zu Südosteuropa unterhalten bzw. aufbauen möchten, die Möglichkeit, Fach- und Führungskräfte aus Südosteuropa zur Weiterbildung nach Deutschland einzuladen. Der zwei- oder vierwöchige Aufenthalt beinhaltet ein einwöchiges Fortbildungsseminar zu betriebswirtschaftlichen Themen mit anschließender Hospitation in dem deutschen Unternehmen.

• Rund 8 Milliarden Lewa werden in regionale Entwicklung investiert

Rund 8 Milliarden Lewa wird die Realisierung der neuen Nationalen Strategie für regionale Entwicklung Bulgariens für den Zeitraum 2005 - 2015 kosten. Vom Staatshaushalt werden 1.9 Milliarden Lewa bereitgestellt, was 25% vom Gesamtsumme ausmacht. Die restlichen 75 % werden von der Europäischen Union bereitgestellt.

• Parlamentswahlen am 25. Juni 2005

Der bulgarische Präsident setzte offiziell die nächsten regulären Wahlen für die Volksversammlung für den 25.Juni 2005 fest.

Market / Пазар

• Bulgarien - Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union

Die Republik Bulgarien hat am 14. Dezember 1995 ihren Beitritt zur Europäischen Union (EU) beantragt, die Beitrittsverhandlungen laufen seit Ende 1999.
Bulgarien hat bereits im vergangenen Juni, ein halbes Jahr vor dem Zieldatum, die Beitrittsverhandlungen zu allen 31 Kapiteln abgeschlossen. Im Rahmen einer Mitte 2004 getroffenen Vereinbarung mit der EU wird Bulgarien 240 Millionen Euro zusätzlich zu den zunächst angekündigten 4,4 Milliarden Euro vom EU-Haushalt 2007-2009 erhalten. Im Dezember 2004 kam der Europäische Rat auf seinem Gipfel in Brüssel zu dem Schluss, dass "Bulgarien in der Lage sein wird, zum vorgesehenen Zeitpunkt seines Beitritts sämtliche aus der Mitgliedschaft erwachsenden Verpflichtungen zu erfüllen, sofern es seine diesbezüglichen Anstrengungen fortsetzt".

Das Europa-Parlament hat mit großer Mehrheit am 13. April 2005 in Straßburg den Beitritt Bulgariens zur Europäischen Union im Jahr 2007 gebilligt. Der Beitrittsvertrag mit Bulgarien wurde am 25. April 2005 auf dem regelmäßigen Treffen der EU-Außenminister in der Abtei Neumünster in Luxemburg unterzeichnet. Das Dokument wurde vom Staatspräsidenten Georgi Parvanov, Premierminister Simeon Sakskoburggotski, Außenminister Solomon Passi und Europaministerin Meglena Kuneva unterzeichnet. Von Seiten der EU zeichneten die Außenminister der EU-Mitgliedsstaaten ab. Der Vorsitzende des Europäischen Parlaments Josep Borrell Fontelles nannte das Ereignis „einen großen Tag für die europäische Vereinigung und die Demokratie“.

Argumente für Geschäftsbeziehungen mit Bulgarien

- Politische Stabilität durch NATO-Mitgliedschaft und 2007 bevorstehender EU-Beitritt
- Ein Markt mit hoher Nachfrage und noch steigenden Wachstumsraten
- Attraktive Gesetzgebung für Investoren
- Möglichkeit für Gewinnung von profitablen Marktanteilen in einem interessanten Markt
- Gut qualifizierte Arbeitskräfte zu wettbewerbsfähigen Kosten
- Reduzierung der Abhängigkeit von existierenden Märkten
- Steigerunf von Umsatz und Gewinn

In der nächsten Ausgabe informieren wir Sie über die Unternehmensbesteuerung in Bulgarien.

Kultur / Култура

Ostern in Bulgarien

Dieses Jahr feiern die Bulgaren Ostern am 1 Mai. Eigentlich variiert das Datum zeitlich je nach den Frühlings-Tagundnachtgleichen und dem ersten Vollmond danach. Diese Übergangszeit gilt als das Chaos vor der Wiederherstellung der Ordnung. Das ist das wichtigste Frühlingsfest in Bulgarien und heißt Welkiden "großer Tag", was auf die Auferstehung Jesu Christi hindeutet. Die ersten drei Tage der Woche vor Ostern sind zum Putzen des Hauses bestimmt, um Gesundheit aller Familienmitglieder zu sichern. Der wichtigste Tag dieser Woche ist der heilige Donnerstag, an dem Arbeit streng verboten ist. Wird das nicht eingehalten, drohen Unwetter, Hagel und Donner. An diesem Tag färbt man die Ostereier. Das Wasser, das man für das Färben benötigt, muss am Vortag von einem jungfräulichen Mädchen von drei verschiedenen Quellen geholt werden. Die älteste Frau in der Familie färbt die Eier. Das erste gefärbte Ei ist immer rot, damit reibt man die Wangen und die Stirn der Kinder, damit sie gesund sind. Alle gehen in die Kirche und bringen eine, dort angezündete Kerze nach Hause mit, die das Feuer des Neuanfangs symbolisiert. Auf der sonntäglichen Festtafel gibt es unbedingt Fleisch, Eier und Osterbrot. Man stösst mit den gefärbten Eiern an; dessen Ei am Ende nicht kaputt ist, wird Gesundheit über das Jahr genießen.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Sie können uns telefonisch, per Mail oder persönlich erreichen. Ihre Ansprechpartnerinnen sind Frau KOLEVA und Frau MESERDZHIEVA.


28, Vitosha Blvd., Et. 4 , App. 8
BG -1000 Sofia
Tel.:+ 359 2 9889110
Fax:+ 359 2 9889112
E-mail: office@sikos.com
Internet: www.sikos-uc.com
DruckansichtEmpfehlung versenden

Hotlinezeiten:
Montag - Freitag
8:00 Uhr - 14:00 Uhr

Aufgrund des großen Telefonaufkommens kann es zu Wartezeiten während der Supportzeiten kommen.

Bequemer für Sie ist es, ihre Anfrage über unser Online-Support-Center zu stellen.
www.slc-europe.at
www.slc-europe.bg

 

19 % legal endbesteuert!

Für Steuerpflichtige aus Österreich und Deutschland.