Star Light Consulting
SLC
SLC> Firmengründung Europa> Firmengründung Bulgarien

Bulgarien

Hier erfahren Sie alles über Bulgarien.

Workshop

Besuchen Sie einen unserer Businessworkshops auf Mallorca oder Zypern. Namhafte Experten refererieren über Steuerrecht, Unternehmensverlagerung usw.

DruckansichtEmpfehlung versenden

Bulgarien-Info Newsletter 7

02.11.2005

Aktuell / Актуално
• Neuer EU-Fortschrittsbericht für Bulgarien
Erweiterungs-Kommissar Olli Rehn stellte dem Europäischen Parlament am 25. Oktober die Kerninhalte des Monitoring-Reports 2005 vor. Im April oder Mai 2006 wird dann ein letzter Bericht folgen, der sich unmittelbar auf den Beitrittszeitpunkt von Bulgarien und Rumänien zur EU auswirken wird.
Aufholbedarf:
Im Fortschrittsbericht der Europäischen Kommission wurden fünf Bereiche hervorgehoben, in denen noch akuter Aufholbedarf in der Angleichung an die europäische Rechtsordnung zu verzeichnen ist. Bulgarien müsse in den Bereichen freier Dienstleistungsverkehr, Gesellschaftsrecht, Landwirtschaft, Regionalpolitik sowie Justiz und Inneres umgehende Maßnahmen einleiten, wenn es für den EU-Beitritt am 1. Januar 2007 gerüstet sein will, wird im Bericht gemahnt.
Weiterhin seien die organisierte Kriminalität, als auch die weit verbreitete Korruption nach wie vor besorgniserregend, was sich gleichfalls auf vielfältige Bereiche des gesellschaftlichen Lebens auswirke. Das Hauptproblem einer effektiven Korruptionsbekämpfung liege in deren strafrechtlichen Verfolgung auf hoher Ebene, heißt es im Bericht.

• Drei neue Kläranlagen an der Mariza
Im Rahmen der Programme PHARE und ISPA werden in Bulgarien insgesamt 16 Umweltprojekte mit einem Finanzvolumen von ca. 200 Mio. € realisiert. Ein Teil dieses Geldes wird für den Bau einer Abwasserkläranlage in Dimitrowgrad verwendet. Das ist eine von drei Abwasserkläranlagen, die entlang des Flusses Mariza gebaut werden. Der Bau der Kläranlage in Stara Zagora hat schon im Mai dieses Jahres begonnen. Die Finanzierung erfolgt zu 75% aus ISPA-Mitteln, der Rest wird von der Europäischen Investitionsbank und dem bulgarischen Staat gestellt. Die dritte Abwasserkläranlage wird in Haskovo gebaut. Die Finanzierung hier erfolgt ausschließlich aus Mitteln der Europäischen Investitionsbank.
Derzeit werden die Abwässer der Städte Stara Zagora und Dimitrowgrad ohne Klärung in den Fluss Mariza geleitet. Durch den Bau der Kläranlagen soll die Wasserqualität des Flusses Mariza verbessert und dadurch die Abwasserverschmutzung im Ägäischen Meer verringert werden.
• Schwarzmeertourismus verzeichnet größten Anteil an Tourismuseinnahmen
Bulgarien investiere derzeitig hauptsächlich in den Schwarzmeertourismus, der im letzten Sommer etwa 75 Prozent der Tourismuseinnahmen erbracht habe.
Diese Nachricht verbreitete der Vorsitzende des Wirtschafts- und Sozialrates, Lalko Dulevski, auf einer Pressekonferenz zum Thema "Soziale und wirtschaftliche Probleme des bulgarischen Kulturtourismus".
Die Konferenzteilnehmer konstatierten einmütig, dass der Mangel an qualifiziertem Personal sowie die nur unausreichend entwickelte Infrastruktur nach wie vor die größten Probleme der bulgarischen Tourismusbranche darstellen.
• Baufachmesse "Stroiko 2000" in Sofia eröffnet
Die Fachmesse für Architektur, Bau und Einrichtung "Stroiko 2000" fand vom 19. bis zum 25. Oktober 2005 im Nationalen Sofioter Kulturpalast statt. An der 25. Ausgabe der traditionellen Expo nahmen 700 einheimische und internationale Unternehmen teil.
Die "Stroiko" wird alljährlich im Frühjahr und Herbst veranstaltet, und findet jeweils Ende März und Oktober statt. Im Rahmen der Fachmesse werden die weltweit neuesten Trends in der Architektur-, Bau- und Einrichtungsbranche vorgestellt.
• Um 56% höhere Strompreise nach Abschaltung der AKW-Blöcke Nr. 3 und 4
Die Stilllegung der Reaktorblöcke Nr. 3 und 4 und die Bedienung des für die Modernisierung des fünften und des sechsten Blocks aufgenommenen Kredits werden dazu führen, dass sich die vom AKW Kosloduy erzeugte Elektroenergie um 56% verteuert.
• Schweiz bekundet Interesse an gemeinsamem Stromexport
Die schweizerische Power & Gas Elektrizitätsgesellschaft Laufenburg bot Bulgarien ihre Unterstützung bei der Stromausfuhr nach dem schwer zugänglichen italienischen Markt an.
Die Schweizer hätten Interesse für den nächsten Vertrag bekundet, der vom bulgarischen Nationalen Energieversorger ausgeschrieben wird, informierte Wirtschaftsminister Ovcharov nach Gesprächen mit seinem schweizerischen Amtskollegen Joseph Deiss.
Bulgarien, derzeitig einer der bedeutendsten Stromexporteure nach Südosteuropa, droht in den nächsten Jahren ein Kapazitätsrückgang, da bis Ende 2006 zwei 440-Megawattblöcke des einzigen Atomkraftwerks in Kozloduy stillgelegt werden sollen.
Während des Zusammentreffens mit Vertretern von Schweizer Unternehmen wurde hervorgehoben, dass die Geschäftsbeziehungen ausbaufähig seien. Die Schweizer Bulgarien-Investitionen beliefen sich für den Zeitraum 1992 – Juli 2005 auf einen Wert von 657,8 Millionen USD.
• Kabinett billigt erhöhte Tabak- und Alkoholsteuer
Das bulgarische Kabinett billigte Abänderungen im Verbrauchsteuergesetz, laut denen die Verbrauchsteuer für Alkohol und Zigaretten angehoben werden soll.
Die Abänderungen stehen in Übereinstimmung mit dem EU-Steuergesetz, da Bulgarien die Verpflichtung über eine schrittweise Angleichung an die minimalen EU-Akzisen eingegangen ist.
Bulgarien forciert im Hinblick auf den für 2009 geplanten Beitritt zur Eurozone die Revision der Verbrauchsteuer, um auf diese Weise gleichzeitig den Auswirkungen der Inflation entgegenwirken zu können. Die Verbrauchsteuer für Alkohol wird von 750 Lewa auf 1.100 Lewa pro Hektoliter reinem Alkohol angehoben, was zu einem Preisanstieg von 6,2 bis 21 Prozent führen wird.

Die Zigarettenpreise werden sich infolge der korrigierten Verbrauchssteuer durchschnittlich um 55 Prozent erhöhen.
Market / Пазар
• Energieeffizienz in Bulgarien
Die letzten zwei Jahre wurden in Bulgarien ernsthafte Maßnahmen zur Schaffung von Bedingungen für die tatsächliche Durchführung von Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz des Gebäudebestands in Bulgarien getroffen.

Verabschiedet wurden folgende gesetzliche Maßnahmen:
1. Gesetz über die Energieeffizienz – Staatszeitung Nr. 18/05.03.2004
2. Energiegesetz – Staatszeitung Nr. 18/25.02.2005
3. Verordnung über die Energiebesonderheiten der Gebäude Nr. 18/12.12.2004 des Ministeriums für Energie und Energieressourcen (МЕЕR) und des Ministeriums für Bauwesen und regionale Entwicklung (МRRB) – Staatszeitung Nr. 108/10.12.2004
4. Verordnung über die Zertifizierung der Gebäude entsprechend deren Energieeffizienz Nr. 19/12.11.2004 des Ministeriums für Energie und Energieressourcen (МЕЕR) und des Ministeriums für Bauwesen und regionale Entwicklung (МRRB) – Staatszeitung Nr. 108/10.12.2004
5. Verordnung über die Prüfung der Energieeffizienz Nr. 21/12.11.2004 des Ministeriums für Energie und Energieressourcen (МЕЕR) und des Ministeriums für Bauwesen und regionale Entwicklung (МRRB) – Staatszeitung Nr. 112/23.12.2004
6. Verordnung über die Wärmeaufbewahrung und Energieeinsparung in den Gebäuden Nr. 7/15.12.2004 des Ministeriums für Energie und Energieressourcen (МЕЕR) und des Ministeriums für Bauwesen und regionale Entwicklung (МRRB) – Staatszeitung Nr. 5/14.01.2005.

Detailierte Information über den Turismus in Bulgarien steht EXKLUSIV unseren Firmenpoolmitgliedern zur Verfügung.

Kultur / Култура
• Der Bulgare Veselin Topalov neuer Schach-Weltmeister
Der bulgarische Schach-Großmeister Veselin Topalov ist der neue Weltmeister vor letzter Runde auf der Schach-Weltmeisterschaft in San Luis (Argentinien) geworden. Die Schachweltmeisterschaft der FIDE ist vom 27. September bis 16. Oktober 2005 stattgefunden, und zwar als doppelrundiges Turnier mit acht ausgewählten Weltklasse-Spielern.
• Bulgarien feiert Tag des Heiligen Dimitar
Alle Bulgaren, die den populären bulgarischen Namen Dimitar tragen, begehen am 26. Oktober den Tag des Heiligen Dimitar, dem Herrscher über Frost und Schnee.
Die Legende erzählt, dass der Heilige Dimitar ein rotes Pferd reitet und die ersten Schneeflocken des Jahres aus seinem weißen Bart fallen lässt. Deshalb ist der Heilige, trotz eines schönen Altweibersommers in Bulgarien, als der Vorbote des Winters bekannt.
• 1. November - Feiertag der Aufklärer des bulgarischen Volkes
Am 1. November werden alle „verdienten Bulgaren“ verehrt, die während der Jahrhunderte ihren Beitrag zur Erhebung und Aufrechterhaltung der bulgarischen Geistesgröße und somit der bulgarischen Nation geleistet haben. Am Tag der Aufklärer gedenken die Bulgaren der Hunderten berühmten und unbekannten Geistlichen, Schriftgelehrten, Lehrmeister und Patrioten – Symbol der geistigen Erhabenheit der Bulgaren.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Sie können uns telefonisch, per E-Mail oder persönlich erreichen. Ihre Ansprechpartnerinnen sind Frau KOLEVA und Frau Georgieva.

28, Vitosha Blvd., Et. 4 , App. 8
BG -1000 Sofia
Tel.:+ 359 2 9889110
Fax:+ 359 2 9889112
E-mail: office@sikos.com
Internet: www.sikos-uc.com
DruckansichtEmpfehlung versenden

Hotlinezeiten:
Montag - Freitag
8:00 Uhr - 14:00 Uhr

Aufgrund des großen Telefonaufkommens kann es zu Wartezeiten während der Supportzeiten kommen.

Bequemer für Sie ist es, ihre Anfrage über unser Online-Support-Center zu stellen.
www.slc-europe.at
www.slc-europe.bg

 

19 % legal endbesteuert!

Für Steuerpflichtige aus Österreich und Deutschland.