Star Light Consulting
SLC
SLC - България> ЕС / САЩ -основаване на фирми> Firmengründung Slowakei

Beratung in ganz Österreich!

Unsere Beratungsbüros in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten freuen sich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen!

Onlinegründung Slowakei

Gründen Sie Ihre Slowakische GmbH. ab 1.980,-- Euro mit unserem Onlinegründungstool in 10 Minuten.

Print version

Firmengründung in der Slowakei

SLC-Europe s.r.o. - Eine Kanzlei bestehend aus Unternehmensberatern und Steuerberatern

Firmengründung in der Slowakei

Die Slowakei hat nach den letzten Steuerreformen sehr stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere aufgrund der Flat Tax von 19 % (siehe auch unter Steuervergleich Europa).

Das Prinzip der Flat Tax ist relativ einfach und bedeutet, dass bei Eigentümern von Kapitalgesellschaften die max. Besteuerung bei 19% liegt und daher die Gewinnausschüttungen endbesteuert sind.

Das Ziel dieser Steuerreform war es, ausländische Kapitalgeber in die Slowakei zu bekommen und die Wirtschaft anzukurbeln. Seit diesem Zeitpunkt gab es ein rasantes Wirtschaftswachstum und Neugründungen schossen förmlich aus dem Boden.

Jedoch sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass die reine Firmengründung nur ein Baustein zum Erfolg ist.

Wichtig dabei ist jedoch die richtige Wahl der Gründung, daher fragen Sie bitte immer den Mitbewerb über das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Slowakei und Deutschland bzw. Österreich.

Sehr viele Kunden sind nach "Billiggründungsaktionen" nach dem ersten Jahr zu uns gewechselt um die dubiosen Gründungen wieder berichtigen zu lassen. Sie werden in Bratislava keinen Gründer finden, der gleichzeitig eine gültige Konzession als Österreichischer Unternehmensberater hat.

Diese Konzession ist allerdings wichtig, da nur durch diese Konzession es möglich ist in den Genuss der Verschwiegenheitspflicht gegenüber deutschen bzw. österreichischen Gerichten zu kommen. Wir als "Österreichische Unternehmensberater" müssen vor keinem deutschen bzw. österreichischen Gericht aussagen, ausser unser Klient entbindet uns von der Verschwiegenheitspflicht.

Werden Firmengründer aus der Slowakei vorgeladen, dann müssen diese in allen Einzelheiten über Sie und Ihre Firma aussagen, ansonsten würden sich diese strafbar machen.

Unser enges Kooperationsnetz in der Slowakei bietet Ihnen ein Fullservice von Unternehmensberatern, Steuerberatern, Rechtsanwälten und beste Kontakte zu div. Förderstellen.

Unsere Dienstleistungen für Sie:

Weitere Informationen für Sie:


Beratungshotline für eine Firmengründung in Bratislava

Österreich: 01-205 10 85 128

Deutschland: 0800 / 10 14 66 16

Spanien: 0971 579965 (international: +34 971 579965)

Bratislava: 2 20861572 (international: +421 2 20861572)

Alle Hotlinenummern sind 24 Stunden besetzt und deutschsprachig!


Firmengründung Slowakei

Allgemeine Informationen über eine Firmengründung in der Slowakei

Gesellschaftsrecht Slowakei

Aktiengesellschaft Slowakei
Aktiengesellschaft (a.s.) Slowakei (allgemeine Informationen)
GmbH-Gründung Slowakei (slowakische s.r.o.)
Die gesetzliche Regelung ist der österreichischen Regelung sehr ähnlich

Transportlizenz / Speditionslizenz Slowakei

Allgemeines zur Transport- Speditionslizenz in Bratislava
Wir sind weltweiter Marktführer und Profi auf dem Gebiet von Transportlizenzen bzw. Spedtitionslizenzen. Wem würden Sie vertrauen?

Slowakisch S.R.O - Die Vorteile

Die Slowakische SRO bietet derzeit Vorteile, die von keiner Gründungsalternative übertroffen werden kann!

Limited & Co können nicht mehr mithalten....

Egal ob sie die Slowakische SRO mit einer Englischen Limited vergleichen oder mit einer Spanische S.L., die Vorteile sprechen für sich

Als deutscher bzw. österreichischer Staatsbürger haben Sie die Wahl zwischen einer Englischen Limited, einer Spanischen S.L. oder einer slowakische SRO. Dies sind die bekanntesten drei Alternativen, abgesehen von div. abstrusen Offshoremodellen, die im Internet feilgeboten werden.

Faszinierend ist die Tatsache, dass in den letzten Monaten wesentlich mehr SROs gegründet worden sind, als Limiteds oder SLs. Bei näherer Betrachtung muss man feststellen, dass der mündige Gründungskunde längst die Vorteile der SRO gegenüber allen anderen Gründungsmodellen erkannt hat und auch konsequent umsetzt.

Die Englische Limited ist zwar die kostengünstigste Variante, jedoch fehlt der Haftungsschutz im Insolvenzfall und die Englische Limited bietet keinerlei Steuersparmodelle, wenn Sie rechtlich richtig eingesetzt wird.

Die Spanische SL ist mittlerweile die teuerste Gründungsvariante geworden, bietet den vollen Haftungsschutz, jedoch keine wirklichen Steuersparmöglichkeiten, abgesehen von den tubiosen Versprechen der Gründungsfirmen.

Die slowakische SRO ist kostengünstig, bietet den vollen Haftungsschutz, bietet 19 % Flat-Tax und soferne Sie auch Dienstleistungen ins Ausland verlagern möchten, den Vorteil eines Billiglohnlandes.

Lesen Sie dazu auch eine Abhandlung, die wir vor ca. 3 Monaten ins Netz gestellt haben.

Seit 1. Mai 2004 gehört die Slowakei zur Europäischen Union. Seitdem ist das Wirtschaftswachstum das höchste, das Lohnniveau hingegen das geringste in Mitteleuropa. Deshalb ist die Firmengründung in der Slowakei eine der interessantesten Optionen für eine Firmengründung in Europa.

Flat Tax von 19 %

Seit 1. Januar 2004 gibt es in der Slowakei einen einheitlichen Steuersatz von 19%. Dieser gilt für die Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer, Mehrwertsteuer, usw.

Niedrige Lohnkosten

Die durchschnittlichen Lohnkosten liegen um die 400 Euro pro Monat. Für Universitätsabsolventen mit etwas Berufserfahrung können Sie mit Lohnkosten bis zu 800 Euro rechnen.

Ausschüttung von Unternehmensgewinnen ist einkommenssteuerfrei

Sind die Unternehmensgewinne durch die Körperschaftssteuer mit 19% erst einmal versteuert, ist die Ausschüttung an die Aktionäre einkommenssteuerfrei.

Zentrale Lage

Die Slowakei liegt in der Mitte Europas. Wien ist weniger als eine Autostunde von der Hauptstadt Bratislava entfernt. Der Flughafen Letisko (nahe Bratislava) hat zahlreiche internationale Verbindungen, auch über günstige Linien wie SkyEurope und Ryanair.

Aktuelle News über die Slowakei

11.02.2013

(SK) Schwarze Liste mit Steuersündern….

Ficos neue Liste der Steuersünder ist Online
26.01.2013

Arbeitslosenrate Slowakei auf Rekordhoch

Ficos Steuerpolitik steuert auf das nächste Fiasko zu. Die Arbeitslosenrate war im Dezember 2012 auf 14,44 %. Herr Regierungschef, das war seit dem Jahre 2004 der höchste Wert!
15.12.2012

Das Ende der Flat-Tax bringt erhöhtes Steuereinkommen

Ein weiterer Irrtum von Ficos Regierung….
11.03.2010

Slowakei: Gesetz über den Nachweis des Vermögensursprungs und die diesbezügliche Novelle der Verfassung

Der Nationalrat habe am 4.3. - Medienberichten zufolge - den Entwurf des Premiers über den Nachweis des Vermögensursprungs mit 116 der 132 Abgeordnetenstimmen und die diesbezügliche Änderung der slowakischen Verfassung mit 112 der 132 Abgeordnetenstimmen gebilligt.
07.02.2010

Slowakei: Messeangebote in der Slowakei

Verzeichnis der 60 Messen ist verfügbar
07.01.2010

Slowakei: Maut-Einführung legt Lastwagen-Verkehr lahm

Mit Jahresbeginn ist in der Slowakei ein elektronisches Mautsystem gestartet worden. Von der Flexibilität, die es wegen einer weltweit einmaligen Satellitentechnik laut Betreiber SkyToll mit sich bringt, ist bisher nichts zu spüren.
07.01.2010

Produktion bei Peugeot in Trnava verzögert

Leidtragende der Situation sind auch Unternehmen wie der Automobilhersteller PSA Peugeot Citroen im westslowakischen Trnava, bei dem es wegen verspäteter Materialzulieferungen zu erheblichen Störungen der Produktionsabläufe kommt.
02.01.2010

Neuer Nationalbankgouverneur in der Slowakei

Die slowakische Regierung hat am Mittwoch den Finanzwissenschaftler Jozef Makuch (56) als künftigen Nationalbankgouverneur nominiert. Er soll Ivan Sramko folgen, in dessen Amtszeit die Euro-Währung in der Slowakei eingeführt wurde.
13.11.2009

Einbruch der slowakischen Wirtschaft im 3. Quartal verlangsamt

Der Einbruch der slowakischen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal dieses Jahres auf 4,9 Prozent verlangsamt.
13.11.2009

Euro-Zone: Slowakei ist Wachstums-Spitzenreiter

Brüssel - Die Wirtschaft in der Euro-Zone hat die Rezession hinter sich gelassen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs von Juli bis September nach vorläufigen Berechnungen um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie die Statistikbehörde Eurostat mitteilte.
Page 
<<<°1°2°3°4°5°6°>>>

Unsere Gründungsleistungen

 

Gründungsrichtlinien:

Stammkapital: 5.000 Euro
Gesellschafter: sowohl Privatpersonen als auch juristische Personen
Ausländische Beteiligung: zu 100 % möglich
Steuerprlicht: 19% (Flat Tax)
Haftung: wie bei jeder GmbH haftet nur das Vermögen der GmbH

 

Unsere Dienstleistungen für Sie:

  • Erstellung des Gesellschaftsvertrages
  • Firmeneintrag im Handelsregister
  • Deutsche Übersetzung der notwendigen Dokumente
  • Beantragung der Gewerbeberechtigung
  • Beantragung der Steuernummer

 

Kosten für unsere Dienstleistungen: 1.980 Euro

 

Natürlich sind wir auch nach der Gründung noch für Sie jederzeit telefonisch für Beratungen erreichbar. Sollten Sie eine Büroanschrift in Bratislava benötigen, können wir Ihnen diese um 150 Euro pro Monat zur Verfügung stellen und unsere Steuerberater und Rechtsanwälte sind jederzeit für Sie auch verfügbar.

Unsere Beratungsleistungen nach der Gründung werden mit einem Stundensatz von 80 euro exkl. MwSt. in Rechnung gestellt.

 

Ivan Miklos, Finanzminnister der Slowakei

Slowakei: Vom Niemandsland zum Investoren-Paradies

Die Slowakei hat sich innert eines Jahrs vom "weissen Fleck" für ausländische Investoren zu einem "Paradies" für internationale Konzerne entwickelt. Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass ein Grossunternehmen ankündigt, sich im neuen EU-Land niederzulassen.



Die Weltbank hat die Slowakei in einer im September publizierten Studie als "reformorientierteste Wirtschaft der Welt" eingestuft.

Unternehmerfreundlichen Steuerpolitik und radikale Sozialreform
Der slowakische Finanzminister Ivan Miklos, der die Einheitssteuer gegen alle politischen Widerstände durchgesetzt hatte, wurde von der Zeitschrift "Euromoney" im Oktober zum "Finanzminister 2004" gekürt. Für internationale Aufmerksamkeit sorgte neben der bewusst unternehmerfreundlichen Steuerpolitik auch eine radikale Sozialreform. Mit drastischen Kürzungen der Arbeitslosengelder und anderer Sozialleistungen sowie der gleichzeitigen Einführung von "Aktivierungsprämien" für besonders einsatzbereite Arbeitssuchende will der wirtschaftsliberale Sozialminister Ludovit Kanik "zur Arbeit motivieren, statt zum passiven Empfangen staatlicher Unterstützung".

Die slowakischen Arbeitskräfte gelten als gut qualifiziert und arbeiten dennoch für niedrige Löhne, ohne viel zu murren oder gar zu streiken. Seit 1. Januar 2004 lockt noch dazu eine Einheitssteuer von nur 19 Prozent für alle Privateinkommen und Firmengewinne. Dividenden müssen überhaupt nicht versteuert werden.

Boom der Automobilindustrie
Besonders stark angezogen hat das Land die Automobilindustrie. Schon seit Anfang der 90er-Jahre hat Volkswagen in Bratislava einen seiner erfolgreichsten Produktionsstandorte. Im Jahre 2006 werden Peugeot PSA in der nur 50 Kilometer von Bratislava entfernten Stadt Trnava und Kia in der nordslowakischen Stadt Zilina ihre Produktion aufnehmen. Die nur 5,4 Mio Einwohner zählende Slowakei wird dann zum fünftgrössten Automobilproduzenten der Welt aufsteigen und die weltweit grösste Pro-Kopf-Produktion an Autos aufweisen. Mit den Autokonzernen kommt auch eine grosse Zahl von Autozulieferern ins Land. So hat beispielsweise Anfang Dezember Ford-Getrag eine Investition von rund 300 Mio Euro in ein neues Getriebewerk in der Ostslowakei angekündigt.

Auch für andere Industriezweige ist die Slowakei attraktiv. Der Stahlriese U.S. Steel hat schon vor fünf Jahren ein grosses Stahlwerk in der ostslowakischen Stadt Kosice gekauft, um von dort aus den europäischen Markt zu erobern. Wenige Kilometer nördlich von Bratislava lässt sich gerade die luxemburgische Stahlfirma Arcelor nieder. Die Reifenfirmen Continental und Pirelli wollen Teile ihrer Produktion in die Slowakei verlegen, der Elektronikkonzern Samsung baut seine bereits bestehenden Kapazitäten beträchtlich aus.

Dienstleistungsstandort für Finanz- und Computerfirmen
Die Slowakei ist aber nicht mehr nur "verlängerte Werkbank" für einfache Produktionstätigkeiten, sondern entwickelt sich immer mehr zu einem Dienstleistungszentrum vor allem für Finanzinstitute und Computerfirmen. Der US-Computerhersteller Dell hat die Kundenbetreuung für den deutschsprachigen Markt in ein Callcenter mit rund 400 Mitarbeitern in der Slowakei verlagert. Dies Jahr hat auch Hewlett-Packard dort ein internationales Kundenzentrum errichtet. Vom wirtschaftlichen Boom ihres "mitteleuropäischen Tigerstaats" mit einem prognostizierten Wirtschaftswachstum von über 5 Prozent für 2004 profitieren aber nicht alle Slowaken. Die regionalen Unterschiede werden trotz aller ausgleichenden EU- und Regierungsmassnahmen immer grösser.

Immer noch hohe Arbeitslosigkeit und soziale Unterschiede
Die Arbeitslosigkeit ist mit rund 15 Prozent noch immer eine der höchsten Europas. Viele ältere Menschen und Unqualifizierte sehen für sich keine Zukunftsperspektive mehr. Zehntausende der auf acht Prozent der Bevölkerung geschätzten Roma-Minderheit leben unter katastrophalen hygienischen Bedingungen in Hüttensiedlungen, die an Slums der Dritten Welt erinnern.

Ivan Miklos, Finanzminiser der Slowakei (Foto pd, Quelle MoneyCab)

Print version
ISMAP

Monatlicher Newsletter

1x pro Monat Top-Infos

Weltweite Firmengründung

Diskutieren wir gemeinsam über Firmengründungen in unserem Diskussionsforum

Bulgarien-Forum

INSIDE BULGARIA

Trend-News-Lifestyle

Slovakei-Forum

INSIDE SLOVAKIA

Trend-News-Lifestyle

Tschechien-Forum

INSIDE Czech Republic

IN Kürze online...

Russland-Forum

INSIDE RUSSIA

Trend-News-Lifestyle

Palma de Mallorca

Internationale Beratung

Bratislava:
+421 2 20861572

Deutschland:
0800 / 10 14 66 16

Österreich:
+43 1-205 10 85 128

Schweiz:
+41 41 508 25 92

Spanien:
+34 9 71579965

Alle Hotlinenummern sind 24 Stunden besetzt und deutschsprachig!


Great Britain:
+44-207-1830242

24 Hours Hotlines with English speaking agents