Star Light Consulting
SLC
SLC> Firmengründung Europa> Firmengründung Slowakei> Steuertipps Slowakei> DBA Deutschland

Workshop

Besuchen Sie einen unserer Businessworkshops auf Mallorca oder Zypern. Namhafte Experten refererieren über Steuerrecht, Unternehmensverlagerung usw.

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtEmpfehlung versenden

DBA Deutschland Slowakei

Erklärungen zum Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und der Slowakei

Unternehmensgewinne mit 19 % Gesamtsteuerbelastung entnehmen....

Die Slowakei hat sich als eine der besten Steueroasen weltweit für deutsche Steuerpflichtige entwickelt. Der Grund liegt in einer Besonderheit der slowakischen Steuerbetrachtung der Kommanditgesellschaft.

Aus diesem Grund ist es tatsächlich möglich, Unternehmensgewinne mit einer gesamten Steuerbelastung von nur 19 % zu besteuern.

Wir von SLC-Europe verfügen über jahrelange Beratungserfahrung in diesen Bereichen und können Sie in der Slowakei optimal betreuen. Wir liefern ein Fullservice von der Gründung, über die Steuerberatung, bis zur Rechtsberatung für Sie in Bratislava in deutscher Sprache.

Für die steuerliche Vertretung in Deutschland ist ihr deutscher Steuerberater verantwortlich, daher sprechen Sie unbedingt vor Gründung diese Konstruktion mit ihm durch, bzw. gerne auch gemeinsam mit uns. Im Zuge einer Steuerprüfung ihres Wohnsitzfinanzamtes muss er ihr Unternehmen in Deutschland vertreten, daher muss er im ständigen Informationsfluss integriert sein.

Steuerliche Aspekte bei der Firmengründung

Ob Sie Ihr Unternehmen in der Slowakei als Betreibsstätte, Personen- oder Kapitalgesellschaft definieren, hat erheblichen Einfluss auf die steuerliche Behandlung der durch Ihre neue Gesellschaft erzielten Gewinne in Deutschland.

Betriebsstätten und Personengesellschaften werden grundsätzlich wie transparente Gebilde behandelt, d.h. die steuerliche Zuweisung erfolgt direkt beim Gesellschafter und nicht bei der Gesellschaft selbst, d.h. das Steuersubjekt in diesem Fall ist dann die natürliche Person des Gesellschafters. In weiterer Folge heisst dies aber, dass die Einkünfte nur einmal - nämlich auf der Ebene der Gesellschafter - der Einkommenssteuer unterworfen werden. Dies gilt auch für die von einem Unternehmer in der Slowakei unterhaltenen Betriebsstätte.

Erzielen Kapitalgesellschaften Einkünfte, werden diese auf der Gesellschaftsebene in Form der Körperschaftssteuer verrechnet. Schüttet die Kapitalgesellschaft aus, werden diese in Form von Dividenden auf der Ebene des Gesellschafters mit dessen Einkommenssteuer grundsätzlich ein weiteres Mal belastet. Der Quellensteuer unterliegen die Ausschüttungen nicht mehr, da diese ab 1.1.2004 in der Slowakei aufgehoben wurde.

Die slowakische Kommanditgesellschaft (k.s.) bietet hier eine besondere Ausnahme. In Deutschland wird die Kommanditgesellschaft aus steuerlicher Sicht, wie oben beschrieben, auf der Ebene der Gesellschafter besteuert. In der Slowakei wird die Kommanditgesellschaft aus steuerlicher Sicht als juristische Person behandelt, d.h. die Gewinne werden auf Ebene der Kommanditgesellschaft in Höhe von 19% besteuert.

Darüber hinaus wird der Transfer von Gewinnen aus der KG auf der Ebene der Gesellschafter seit 1.1.2004 aber nicht mehr der Ertragssteuer unterworfen. Damit handelt es sich bei der slowakischen Kommanditgesellschaft um eine sogenannte hybride Gesellschaft, weil sie in den beiden betroffenen Staaten Deutschland und der Slowakei für steuerliche Zwecke unterschiedlich betrachtet werden (vergl. dazu BMF v. 13.1.1997 - IV C 5 - S1301Tsche - 2/96, BStB1 I 1997,97)

Steuerliche Varianten der Grundtypen

Wir haben für Sie die Ertragssteuerbelastung, sprich die gesamte steuerliche Belastung bei Gewinnentnahme berechnet und Sie werden feststellen, dass es nur 2 Varianten gibt, bei denen die Gesellschafter auf 19 % Ertragssteuerbelastung kommen. In der Praxis wird allerdings zu 99,9 % der Kommanditgesellschaft der Vorzug gegeben.

 

Natürliche Person gründet:

  • eine OHG oder Betriebstätte: Ertragssteuerbelastung 19 %
  • eine Kommanditgesellschaft: Ertragssteuerbelastung 19 %
  • eine Kapitalgesellschaft: Ertragssteuerbelastung: 36,94 %

Juristische Person gründet:

  • OHG oder Betriebsstätte:Ertragssteuerbelastung 36,94 %
  • Kommanditgesellschaft: Ertragssteuerbelastung 36,94 %
  • Kapitalgesellschaft: Ertragsteuerbelastung 38,15

 

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtEmpfehlung versenden

Hotlinezeiten:
Montag - Freitag
8:00 Uhr - 14:00 Uhr

Aufgrund des großen Telefonaufkommens kann es zu Wartezeiten während der Supportzeiten kommen.

Bequemer für Sie ist es, ihre Anfrage über unser Online-Support-Center zu stellen.
www.slc-europe.at

www.slc-europe.bg

www.slc-europe.sk