Star Light Consulting
SLC
SLC> Firmengründung Europa> Firmengründung Slowakei> Gewerberecht

Workshop

Besuchen Sie einen unserer Businessworkshops auf Mallorca oder Zypern. Namhafte Experten refererieren über Steuerrecht, Unternehmensverlagerung usw.

Druckansicht

Gewerberecht Slowakei

Das slowakische Gewerberecht basiert auf dem Gewerbegesetz Nr. 455/1991. Demgemäß kann eine natürliche Person mit Wohnsitz und eine juristische Person mit Sitz außerhalb der Slowakei unter denselben Bedingungen ein Gewerbe ausüben wie eine slowakische Person, sofern das Gewerbegesetz und andere Gesetze nichts Abweichendes bestimmen.

Das slowakische Gewerberecht unterscheidet zwischen zwei Kategorien von Gewerben:

  • Meldepflichtige Gewerbe: Handwerkliche Gewerbe, Gebundene Gewerbe und Freie Gewerbe (Gewerbeschein als Beleg für Gewerbeberechtigung)
  • Konzessionierte Gewerbe: (Konzessionsurkunde als Beleg für Gewerbeberechtigung)

Der Antrag auf Erteilung einer Gewerbeberechtigung ist beim örtlich zuständigen Gewerbeamt zu stellen.

Wir seitens der SLC-Europe kümmern uns selbstverständlich um sämtliche relevanten Schritte zur Gerwerberechtserlangung.

Jahrelange Erfahrung am Slowakischen Markt und vor allem die internationale Einbettung unserer Büros gewährleisten Ihnen einen reibungslosen Ablauf wenn es darum geht, Gewerbeberechtigungen gebundener Gewerbe in der Slowakei zu beantragen.

Gewerbe Definition

Ein Gewerbe ist die einfachste Form des Unternehmens. Unter einem Gewerbe wird in der Slowakei folgendes verstanden: eine laufende Tätigkeit, die selbständig, im eigenem Namen, auf eigene Verantwortung ausgeübt wird, mit dem Ziel einer Gewinnerzielung und unter Bedingungen die das Handelsgesetz bestimmt.
Der Gewerbetreibende haftet mit seinem ganzen Vermögen für die Verbindlichkeiten und nach seinem Tod werden die bestehenden Verbindlichkeiten nicht gelöscht.
Das Gewerbegesetzt legt fest, welche Tätigkeiten zum Gewerbe gehören und welche nicht. Jedes Gewerbe ist zwar eine Unternehmung aber nicht jede Unternehmung kann ein Gewerbe sein.

Handelsname einer natürlichen Person

Der Handelsname einer natürlichen Person ist der Name und der Nachname. Der Handelsname kann auch einen Zusatz beinhalten, dass die Unternehmerperson unterscheidet. Ein Handelsname darf nicht mit einem anderen Unternehmer verwechselbar sein und darf keinen falschen Eindruck über den Unternehmer oder über deren unternehmerische Tätigkeit erwecken. Bei einer natürlichen Person reicht nur die Aufführung eines anderen Ortes der Unternehmung. Wenn eine natürliche Person denselben Namen und Nachnamen hat wie ein anderer Gewerbetreibende, so muss noch ein Zusatz hinzugefügt werden, z.B. der Gegenstand des Unternehmens, damit die Gewerbe voneinander unterschieden werden können.
Wer ein Unternehmen von einem Unternehmer erbt, der eine natürliche Person war, kann auch unter dem bisherigen Handelsnamen weiter unternehmerisch tätig sein, aber der Handelsname muss noch einen Zusatz den Namen des Nachfolgers beinhalten. Das gleiche gilt für den Erwerb des Unternehmens aufgrund des Vertrages vom Unternehmer, der eine natürliche Person ist. Falls der Unternehmer eine natürliche Person ist und seinen Namen umgeändert hat, kann er in seinem Handelsnamen seinen früheren Namen verwenden, aber mit dem Zusatz des neuen Namens.

Gewerbearten

Im Gewerbe werden 2 Arten unterschieden: Anmeldungsgewerbe und das Gewerbe, wofür man eine Konzession braucht. Der Unterschied liegt in den Bedingungen, die der Bewerber beim Antrag der Gewerbeberechtigung erfüllen muss, um die bestimmte Art des Gewerbes ausüben zu können.
Für alle Gewerbearten gelten folgende Grundbestimmungen:
-    Mindestalter 18 Jahre
-    Rechtsfähigkeit
-    Unbescholtenheit

Unterschiede bei den Gewerbearten

Das Anmeldegewerbe unterscheidet man noch andere Gewerbearten, die mit bestimmten Vorraussetzungen ausgeübt werden können und das ....
Handwerk
- Bedingung für den Betrieb ist eine fachmännische Qualifikation
Gebundenes Gewerbe
- Vorrausetzung für den Betrieb ist ebenfalls eine fachmännische Qualifikation, die aber anders erworben wurde,
Freies Gewerbe
- dieses Gewerbe erfordert keine fachmännische Qualifikation. Zu diesen gehören Gewerbe, die nicht zum Handwerk, gebundenem Gewerbe und zur Konzession gehören. Für diese Gewerbe müssen die allgemeinen Voraussetzungen erfüllt werden. Es wird keine fachmännische Qualifikation verlangt.

Konzessionen, können aufgrund einer erlangten Konzession betrieben werden. Die fachliche Qualifikation des konzessionierten Gewerbes ist in den Vorschriften bestimmt, die für die einzelnen Konzessionen aufgeführt sind. Eine der besonderen Bedingungen für die Konzession ist auch die Zuverlässigkeit, die im Verhältnis zum Gegenstand des Unternehmens im Hinblick auf die Gesundheit, Schutz des Lebens, Eigentumsrechte und andere Rechte und öffentliches Interesse klassifiziert wird. Das Gewerbeamt kann auch Bedingungen für die Ausübung der Konzession festlegen. Es kann die Gewerbetätigkeit auf eine bestimmte Region festsetzen aufgrund des öffentlichen Interesses ggf. kann die Konzession auch nur für eine bestimmte Dauer erteilt werden.

Verantwortlicher Stellvertreter

Im Falle, dass der Unternehmer die fachlichen Voraussetzungen für ein Gewerbe nicht erfüllt, das er ausüben möchte, muss er einen verantwortlichen Stellvertreter bestimmen.


Wenn der Unternehmer eine juristische Person ist, ist dieser verpflichtet einen Stellvertreter zu bestimmen, wenn er ein Handwerk, gebundenes Gewerbe oder eine Konzession betreibt. Diese Pflicht besteht auch dabei, wenn der Unternehmer mehrere Unternehmungen hat.


Bei einer natürlichen Person als Unternehmer, kann dieser einen Stellvertreter bestimmen, der dann das Gewerbe betreibt. Allerdings, wenn die natürliche Person nicht die Voraussetzungen erfüllt um ein Handwerk, gebundenes Gewerbe oder eine Konzession zu betreiben oder er kein Wohnsitz/ Aufenthalterlaubnis in der Slowakei hat, somit ist die natürliche Person verpflichtet einen Stellvertreter zu bestimmen.

Ein Stellvertreter ist eine natürliche Person, die vom Unternehmer bestimmt wird und muss bei der Gewerbebetreibung im Arbeitsverhältnis mit dem Unternehmer sein. Dieses gilt nicht, wenn es sie hierbei um den Ehegatten/ Ehegattin des Unternehmers, Verwandte oder Geschwister handelt.


Der Stellvertreter muss den Wohnsitz in der Slowakei haben. Stellvertreter von einer juristischen Person darf nur ein Mitglied des Aufsichtsrats oder eines anderen Organs der juristischen Person sein. Der Stellvertreter einer natürlichen und juristischen Person darf keine Person sein, dem die Gewerbeberechtigung entzogen wurde und das innerhalb von 3 Jahren ab dem Zeitpunkt der Rechtsgültigkeit der Entscheidung über die Aufhebung der Gewerbeberechtigung.


Ein Stellvertreter darf seine Funktion nur in einer Unternehmung ausführen.
Bei Beendigung der Arbeitstätigkeit eines Stellvertreters muss diese Tatsache dem Gewerbeamt mitgeteilt werden und das binnen 15 Tagen. Wenn der Stellvertreter aufhört die Arbeitstätigkeiten auszuführen muss der Unternehmer innerhalb 15 Tagen einen neuen Stellvertreter bestimmen.

Führung und Haftung

Da nur eine Person der Eigentümer ist, somit entscheidet er alleine – der Gewerbetreibende entscheidet über alles.

Der Gewerbetreibende haftet mit seinem gesamten Vermögen unbeschränkt und auch mit seinem Privatvermögen für die Verbindlichkeiten.

Es ist möglich, dass im Vertrag ein Teil des Vermögens von der Haftung ausgeschlossen wird, dass dem gemeinschaftlichen Eigentum des Ehegatten/ der Ehegattin unterliegt. Dieses sollte aber im Voraus erfolgen

Gebundene Gewerbe in der Slowakei

Informationen über die Vorraussetzungen von div. gebunden Gewerben in der Slowakei

Sicherheitsfirma (Security) Slowakei
Vermögensberatung Slowakei
Druckansicht

Hotlinezeiten:
Montag - Freitag
8:00 Uhr - 14:00 Uhr

Aufgrund des großen Telefonaufkommens kann es zu Wartezeiten während der Supportzeiten kommen.

Bequemer für Sie ist es, ihre Anfrage über unser Online-Support-Center zu stellen.
www.slc-europe.at

www.slc-europe.bg

www.slc-europe.sk