Star Light Consulting
SLC
SLC> Firmengründung Europa> Firmengründung Litauen> Mehrwertsteuer in Litauen
Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtEmpfehlung versenden

Mehrwertsteuer in Litauen

Das MWSt-Gesetz Litauens trat per 1. Juli 2002 in Kraft und wurde per 1. Mai 2004 an die EU-Normen, inklusive der 6. MWSt-Richtlinie, angepasst. Es kommen somit auch alle Regelungen zur MWSt. auf innergemeinschaftliche Lieferungen zur Anwendung.

Steuerpflichtig sind alle natürlichen und juristischen Personen, die kommerzielle Tätigkeiten durchführen. Es sind sowohl in- als auch ausländische natürliche und juristische Personen steuerpflichtig, wobei in jedem Fall die Schwellenwerte zu beachten sind. Eine natürliche oder juristische litauische Person muss sich zur MWSt. registrieren, wenn der jährliche Umsatz in den vorangegangenen 12 Monaten LTL 100.000 (EUR 28.962) übersteigt.

Eine ausländische natürliche oder juristische Person muss sich sofort zur MWSt. registrieren, wenn sich diese geschäftlich in Litauen betätigt, wenn Versandhandelsumsätze mit nicht-MWSt-registrierten Personen in Litauen von über LTL 125.000 (EUR 36.203) jährlich erzielt werden oder wenn in Litauen Güter aus einem anderen EU-Staat gekauft werden. Die Registrierung einer ausländischen Person oder eines ausländischen Unternehmens muss durch einen Fiskalvertreter geschehen, außer das Unternehmen ist in einem EU-Staat zur MWSt. registriert oder hat eine Repräsentanz oder Zweigstelle in Litauen.

Eine freiwillige Registrierung zur MWSt. ist ebenso möglich.

Grundsätzlich ist der Ort der Leistungserbringung bei Dienstleistungen der Ort des Dienstleisters. Zu dieser Bestimmung gibt es allerdings zahlreiche Ausnahmen für verschiedene Dienstleistungen, bei denen als Ort der Leistungserbringung der Ort des Empfängers der Leistung festgelegt wird. Diese Dienstleistungen werden im MWSt-Gesetz taxativ aufgezählt und umfassen u. a. Werbedienstleistungen, Personalverleih, Beratungsdienstleistungen, Ingenieursdienstleistungen und Dienstleistungen von Übersetzern, Buchhaltern und Datenverarbeitern.

In Litauen kommen MWSt-Raten von 0 %, 5 %, 9 % und 18 % zur Anwendung. Der Normalsteuersatz liegt dabei bei 18 %. Die 5 % MWSt-Rate kommt bei folgenden Produkten und Dienstleistungen zur Anwendung:

1. Bestimmte Passagiertransport-Dienstleistungen;
2. Bücher, Zeitungen und Magazine;
3. Pharmazeutika und medizinische Produkte;
4. Übernachtungen in Hotels;
5. Bestimmte Lebensmittel und landwirtschaftliche Dienstleistungen.

Die 9 % MWSt-Rate kommt bei sozialem Wohnbau zur Anwendung, die finanzielle Beteiligung des Staates oder einer Gemeinde ist das entscheidende Kriterium.


Die MWSt-Rate von 0 % kommt bei Exporten, innergemeinschaftlichen Lieferungen und damit verbundenen Dienstleistungen zur Anwendung.


Aus der MWSt. ausgenommen sind u. a. gewisse Dienstleistungen in den Bereichen Ausbildung, Wissenschaft, Kultur, wenn diese von registrierten Organisationen aus diesen Bereichen erbracht werden und die Dienstleistungen der Post, von Versicherungen und Banken, Wertpapierhandel.

Die MWSt-Schuld und die MWSt-Erklärung sind bis 25 Tage nach Ende des Steuerbemessungszeitraumes abzuliefern. Bei Jahresgesamteinnahmen unter LTL 200.000 (EUR 57.924) kann ein Steuerzeitraum von einem halben Jahr beantragt werden, wobei dann MWSt-Schuld und MWSt-Erklärung bis spätestens am 25. Tag des ersten Monats nach Ende des Halbjahres einzureichen sind.

Bei natürlichen Personen liegt der Steuerbemessungszeitraum grundsätzlich bei einem halben Jahr, eine Verkürzung kann beantragt werden. Andere Steuerbemessungszeiträume können beantragt werden, wenn dies aufgrund des Buchführungssystems - auch der ausländischen Mutter - günstiger wäre. Diese Steuerzeiträume dürfen aber nicht länger als 60 Tage sein und Anfang des ersten und Ende des letzten Steuerzeitraumes müssen mit Anfang respektive Ende des Kalenderjahres zusammenfallen.

Zusammenfassende Meldungen sind vierteljährlich einzureichen. Über Umsatzsteuerguthaben wird innerhalb von vier Monaten entschieden, eine entsprechende Zahlung wird innerhalb von 10 bis 14 Tagen veranlasst. In der Realität empfiehlt das Finanzamt die Refundierung als Gutschrift anzurechnen und keine Auszahlung erfolgen zu lassen. Bei trotzdem verlangter Auszahlung wird diese Frist jedoch häufig überzogen.

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtEmpfehlung versenden

Hotlinezeiten:
Montag - Freitag
8:00 Uhr - 14:00 Uhr

Aufgrund des großen Telefonaufkommens kann es zu Wartezeiten während der Supportzeiten kommen.

Bequemer für Sie ist es, ihre Anfrage über unser Online-Support-Center zu stellen.
www.slc-europe.at
www.slc-europe.bg

 

19 % legal endbesteuert!

Für Steuerpflichtige aus Österreich und Deutschland.