Star Light Consulting
SLC
SLC> Firmengründung Europa> Firmengründung Slowakei> Speditionslizenz Slowakei

Workshop

Besuchen Sie einen unserer Businessworkshops auf Mallorca oder Zypern. Namhafte Experten refererieren über Steuerrecht, Unternehmensverlagerung usw.

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtEmpfehlung versenden

Transport / Speditionslizenz Slowakei

Wir sind der Spezialist in Transport- bzw. Speditions- Lizenzen in der Slowakei

Die SLC-Europe s.r.o. hat sich darauf spezialisiert, Transportunternehmen von der Gründung an in der
Slowakei anzusiedeln. Wir haben hier einiges an Erfahrung, und sind in der Lage von der für Transportunternehmen
maßgeschneiderten Firmengründung an bis hin zur individuellen LKW Fahrer Suche ein Komplettpaket anzubieten.

Unsere Services umfassen den kompletten Ablauf wie folgt:

  • Gründung einer s.r.o. (GmbH) in der Slowakei ohne Berechtigung für Inlandsverkehr und Auslandsverkehr (nur mit freiem Gewerbe) - Ausstellung der Dokumente, Gewerbeschein, Auszug aus dem Handelsregister, Registration am Steueramt.
  • Versicherungsvertrag für die LKWs abschließen, mit denen die Firma die Tätigkeit ausübt.
  • Registration der LKWs bei verschiedenen Behörden.
  • Feststellung eines gewerberechtlichen Geschäftsführers, der einen Wohnsitz in der Slowakei hat.
  • Abfertigung der inländischen Verkehrslizenz aufgrund der Qualifizierungsunterlagen des Geschäftsführers und aufgrund des Versicherungsvertrages (Registration im Gewerbezentralregister und im Handelsregister).
  • Ausländische Lizenz - Abfertigung am Bezirksamt für Verkehr.
  • Abfertigung der EU Formulare (so genannte "Blaue Formulare") für jeden LKW am Verkehrsministerium.
  • Eintragung der internationalen Lizenz im Handelsregister
  • Suche der LKW Fahrer durch die Dynamic Business Services s.r.o., sowie Anmeldung und Bereitstellung der Arbeitsverträge

    Optionen:
  • Option 1 : Weitere Betreuung durch die Dynamic Business Services s.r.o. auf Basis eines office package ( siehe Pathway )
  • Option 2 : Betriebsansiedelung inkl. Standort, Parplätzen, Office Mitarbeiter, etc. durch die Dynamic Business Services s.r.o.

Fachliche Qualifikation

Jede natürliche oder juristische Person, die nachweist, daß sie neben allgemeinen Unternehmensbedingungen laut der Sondervorschrift auch die Bedingung der fachlichen Qualifikation und der finanziellen Zuverlässigkeit laut diesem Gesetz erfüllt, darf Unternehmenstätigkeit im Strassenverkehr ausüben.
Die Bedingung der fachlichen Qualifikation der juristischen Person muß ihr verantwortlicher Vertreter erfüllen.

Die fachliche Qualifikation wird gesondert für inländischen Strassenverkehr und den ausländischen Strassenverkehr durch die erfolgreiche Ablegung der schriftlichen Prüfung vor einem Prüfungsausschuss unter Teilnahme von mindestens zwei Mitgliedern dieses Ausschusses nachgewiesen. Die schriftliche Prüfung kann durch eine mündliche Prüfung ergänzt werden. Über die Notwendigkeit zur Ablegung der mündlichen Prüfung entscheidet der Prüfungsausschuss aufgrund der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung. Die mündliche Prüfung muß nicht abgelegt werden, wenn in der schriftlichen Prüfung das gewünschte Ergebnis erzielt wird.

Der Prüfungsausschuss kann die fachliche Qualifikation ohne Prüfung bei der Person anerkannt werden, die:
a) im Umfang der gefordertern Fachthemen die Hochschulausbildung oder vollständige Berufsausbildung erworben hat;

oder

b) die mindestens 5-jährige Berufserfahrung in einer Führungsposition im Bereich des Strassenverkehrs hat, die nicht mehr als zwei Jahre zurückliegt.

Der Ausschuss wird die Prüfung binnen drei Monaten ab Stellung des Antrags des Antragstellers auf Ablegung der Prüfung abhalten.

Für die Person, die die Prüfung erfolgreich abgelegt hat oder die ohne Prüfung als fachlich qualifiziert anerkannt wurde, wird das zuständige Verwaltungsorgan auf Antrag des Prüfungsausschusses das entsprechende Zertifikat ausgestellt. Mit diesem Zertifikat wird die fachliche Qualifikation bei Erteilung der Gewerbezulassung im Bereich des Strassenverkehrs nachgewiesen. Das vom zuständigen Organ laut den Rechtsvorschriften der EU-Mitgliedsländer, Norwegen, Liechtensteine, Island und der Schweiz, ausgestellte Zertifikat gilt als gleichwertig, wenn es nach dem 1. Oktober 1999 ausgestellt wurde und wenn der internationale Vertrag, dem die Slowakische Republik unterliegt, nicht anders beschliesst.

Finanzielle Zuverlässigkeit

Die finanzielle Zuverlässigkeit wird durch das ausreichende Eigenkapital der Rechnungseinheit nachgewiesen, das für das erste Fahrzeug mindestens 9.000 EURO und für jedes weitere Fahrzeug mindestens 5.000 EURO (bzw. Gegenwert in slowakischen Kronen) betragen muß.
Wenn der Antragsteller doppelte Buchführung anwendet, wird die Höhe des Eigenkapitals aus dem ordentlichen Jahresabschluss für die entsprechende Rechnungsperiode, d.h. aus der Bilanz zum 31. Dezember des vorherigen Kalenderjahres festgestellt.
Wenn der Antragsteller einfache Buchführung anwendet, wird die Höhe des Eigenkapitals zum 31. Dezember des vorherigen Kalenderjahres als Diffferenz des Gesamtvermögens und der Gesamtverbindlichkeiten festgestellt. Die finanzielle Zuverlässigkeit kann auch mit der Öffnungsbilanz nachgewiesen werden, die zum Tag der Entstehung des Antragstellers erstellt wird.

Der Antragsteller kann die finanzielle Zuverlässigkeit auch mit dem Handelsregisterauszug mit Angaben zum Stammkapital der Handelsgesellschaft, mit dem Gesellschaftsvertrag, der Gründungsurkunde oder dem Gründungsvertrag laut einer Sondervorschrift, mit einem mit der Bank oder einer Zweigestelle einer ausländischen Bank abgeschlossenen Haftungsvertrag oder einem mit einer Versicherungsanstalt abgeschlossenen Versicherungsvertrag oder mit einem Vertrag über Kauf der vermieteten Sache nachgewiesen werden, der mit einer Handelsgesellschaft abgeschlossen wird, die sich mit der Vermietung von Sachen mit möglichem Abkauf durch den Mieter beschäftigt und die mit dem Frachtführer einen Vertrag über den Kauf des Fahrzeuges abgeschlossen hat, auf welches sich der Nachweis der finanziellen Zuverlässigkeit bezieht.

Zulassung zur Ausübung des internationalen Strassenverkehrs

Der Frachführer darf internationalen Strassenverkehr nur aufgrund einer Genehmigung ausführen, die vom zuständigen Verwaltungsorgan erteilt wird.

Die Genehmigung wird aufgrund eines Antrags für den Zeitraum von fünf Jahren erteilt.

Die Genehmigung zur Ausübung des Strassenverkehrs wird für die gewünschte Anzahl von Fahrzeugen erteilt.

Zulassung der Europäischen Gemeinschaft und Lizenz der Europäischen Gemeinschaft

Die Person, die auf dem Gebiet eines Mitgliedsstaates, aus dem Gebiet eines Mitgliedssstaates in ein Nicht-Mitgliedsland oder zurück auf einem Teil der Strecke auf dem Gebiet eines Mitgliedsstaates internationalen Strassenverkehr betreibt, muß dazu die Genehmigung der Europäischen Union vorweisen.

Der Frachtführer stellt den Antrag auf Zulassung der EU an das zuständige Verwaltungsorgan. Dieses Verwaltungsorgan wird aufgrund des Antrags prüfen, ob Bedingungen für die Ausführung des internationalen Strassenverkehs erfüllt sind, und wird die Anzahl der Fahrzeuge ermitteln, und wenn dabei keine Tatsachen festgestellt werden, die im Widerspruch mit den Bedingungen laut § 7 und 21 sind, wird dem Frachtführer spätestens binnens 30 Tagen ab Eingang des Antrags das Original der EU-Zulassung oder der EU-Lizenz erteilt.

Fahrerzulassung

Wenn der Frachtführer bei Ausübung des internationalen Strassenverkehrs einen Staatsanhörigen eines Nicht-Mitgliedsstaates beschäftigt, muß dieser Fahrer eine Zulassung laut einer Sondervorschrift 24c) vorweisen.
24c) Art. 3 der Verordnung des Rates (EWG) Nr. 881/92 vom 26. März 1992 über Zugang zum Markt der Warenbeförderung im Strassenverkehr im Rahmen der Gemeinschaft oder aus dem Gebiet eines Mitgliedsstaates oder bei Durchfahrt über das Gebiet eines oder mehrerer Mitgliedsstaaten (Amtsblatt EU, L 95, 9. 4. 1992) in der geltenden Fassung.

Die Fahrerzulassung wird vom Verwaltungsorgan dem Frachtführer erteilt, der die EU-Zulassung besitzt und der einen Antrag auf Ausstellung der Fahrerzulassung stellt, da er einen Fahrer aus einem Nicht-Mitgliedsstaat beschäftigt oder beschäftigen will.

Dem Antrag auf Ausstellung der Fahrerzulassung wird vom Frachtführer auch die Arbeitsbewilligung beigelegt, die vom zuständigen Arbeits-, Familien- und Sozialamt laut einer Sondervorschrift erteilt wurde. Die Fahrerzulassung wird für die Laufzeit der Arbeitsbewilligung erteilt.

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtEmpfehlung versenden

Hotlinezeiten:
Montag - Freitag
8:00 Uhr - 14:00 Uhr

Aufgrund des großen Telefonaufkommens kann es zu Wartezeiten während der Supportzeiten kommen.

Bequemer für Sie ist es, ihre Anfrage über unser Online-Support-Center zu stellen.
www.slc-europe.at

www.slc-europe.bg

www.slc-europe.sk